banner
Heim / Blog / Kreisförmige aktive Lärmschutzwand unter Verwendung eines theoretischen Kontrollfilters unter Berücksichtigung der Interaktion zwischen Lautsprecher und Barriere
Blog

Kreisförmige aktive Lärmschutzwand unter Verwendung eines theoretischen Kontrollfilters unter Berücksichtigung der Interaktion zwischen Lautsprecher und Barriere

Aug 15, 2023Aug 15, 2023

Wissenschaftliche Berichte Band 13, Artikelnummer: 2649 (2023) Diesen Artikel zitieren

520 Zugriffe

Details zu den Metriken

Zur Lärmreduzierung in einem bestimmten Außenbereich wurde eine kreisförmige aktive Lärmschutzwand vorgeschlagen, die einen theoretisch berechneten Steuerfilter ohne Echtzeitanpassung verwendet. Für das bewegliche System wird eine kompakte kreisförmige Barriere verwendet, um Veränderungen in der Lage des Arbeitsbereichs zu bewältigen, und Lärm in einem breiten Frequenzband kann durch eine aktive Lärmbekämpfung durch um eine Barriere herum angeordnete Kontrolllautsprecher reduziert werden. Aufgrund eines extrem vereinfachten theoretischen Modells, das die Wechselwirkung zwischen den Kontrolllautsprechern und der Barriere ignoriert, gab es jedoch eine erhebliche Leistungslücke im Vergleich zur maximalen Leistung, die mit dem experimentellen Festfilter erreicht wurde. Daher wurde in dieser Studie versucht, den Leistungsabfall bei Anwendung des theoretisch berechneten Kontrollfilters zu minimieren. Ein weiteres theoretisches Modell wird eingeführt, um die Lärmreduzierungsleistung durch Berücksichtigung der Interaktion zwischen dem Kontrolllautsprecher und der Barriere zu verbessern. Durch Experimente wurde bestätigt, dass die Geräuschreduzierungsleistung bei der interessierenden Frequenz um etwa 2,6 dB verbessert wird.

Lärmprobleme in industriellen Umgebungen werden immer vielfältiger und gravierender, und in Verbindung mit immer strengeren Lärmvorschriften wird die Lärmminderung zu einem immer wichtigeren Thema. Lärm in verschiedenen Räumen wie Ruhezonen oder Arbeitsbereichen kann zu Stress, Ablenkung und Hörverlust führen1 und viele Arbeitnehmer in der Industrie sind über längere Zeiträume lautem Lärm ausgesetzt. Eine Lärmschutzwand kann zur Lärmreduzierung eingesetzt werden, ist jedoch aufgrund des gebeugten Lärms für die Lärmreduzierung in einem Niederfrequenzband unwirksam. Um die Lärmreduzierung in einem Niederfrequenzband zu verstärken, wurde die aktive Lärmschutzwand2,3,4,5,6 untersucht, die eine aktive Lärmbekämpfung (ANC)7 auf eine Barriere anwendet. Durch die Platzierung von Lautsprechern und Fehlermikrofonen über der Barriere wird der gebeugte Lärm in einem Niederfrequenzband durch ANC reduziert. Die Anordnung von Mikrofonen und Lautsprechern8,9, die Methode zur Erzielung des Steuerfilters10,11 und die Verwendung unidirektionaler Steuerquellen12 wurden untersucht, um die Leistung der aktiven Lärmschutzwand zu verbessern. Allerdings ist die aktive Lärmschutzwand mit semi-infinite Barriere teuer und erfordert viel Platz für die Aufstellung. Darüber hinaus ist es schwer zu bewegen und daher nur in einer festen Umgebung anwendbar.

Um dieses Problem zu lösen, wurde die kreisförmige aktive Lärmschutzwand unter Verwendung eines theoretisch berechneten Steuerfilters13,14,15 vorgeschlagen, um den Lärm in einem bestimmten Außenraum anstelle einer globalen Lärmreduzierung zu reduzieren. Die kreisförmige aktive Lärmschutzwand besteht aus einer kompakten kreisförmigen Barriere und um die Barriere herum angeordneten Steuerlautsprechern mit dem Ziel, den Lärm in einem einzelnen Zielraum wie einem Arbeits- oder Ruhebereich zu reduzieren. Im Vergleich zur halbunendlichen Barriere ist der Kosten- und Platzbedarf geringer, die Barriere kann verschoben und neu installiert werden. Es wird ein theoretisch berechneter Kontrollfilter ohne Anordnung von Mikrofonen über dem Zielraum verwendet, da die zur Anwendung von ANC angeordneten Mikrofone die Arbeiter behindern. Der theoretisch berechnete Kontrollfilter kann schnell kalibriert werden, sodass leicht auf Änderungen in der Position der Geräuschquelle oder des Zielkontrollraums reagiert werden kann.

Allerdings ist die Leistungslücke zwischen der theoretisch erreichbaren Leistung und den experimentellen Ergebnissen erheblich. In der vorherigen Studie13 wurde ein Kontrollfilter auf der Grundlage eines extrem vereinfachten theoretischen Modells berechnet, das darauf abzielt, eine einfach anwendbare Lärmkontrollmethode bereitzustellen. Der Leistungsabfall tritt aufgrund des Unterschieds zwischen dem vereinfachten theoretischen Modell und dem experimentellen System auf. Daher wurde in dieser Studie versucht, die Leistungsverschlechterung zu minimieren, die auftritt, wenn der theoretisch berechnete Steuerfilter auf das kreisförmige Hybrid-Geräuschkontrollsystem angewendet wird. Die Wechselwirkung zwischen dem Kontrolllautsprecher und der Barriere, die eine der Hauptursachen darstellt, kann im vorherigen vereinfachten theoretischen Modell nicht berücksichtigt werden, daher wird ein anderes theoretisches Modell eingeführt.

Die kreisförmige aktive Lärmschutzwand wird kurz beschrieben. Die Struktur ist in Abb. 1 dargestellt. Ein Kontrollfilter für ANC wird erhalten, um die akustische potentielle Energie des Zielkontrollraums zu minimieren, wie in Gleichung (1) gezeigt. (1).

Konfiguration der kreisförmigen aktiven Lärmschutzwand (oben) und Darstellung einer rotationssymmetrischen Struktur in zwei Dimensionen (unten). Die Kontrollquelle ist in der vorherigen Studie eine kreisförmige Linienquelle. a ist der Radius der Barriere. V ist der Zielkontrollraum und S ist der Querschnitt der achsensymmetrischen Struktur.

Hier sind \(Pn \, [Pa]\) und \(Pc \, [Pa]\) jeweils der Druck über dem Zielkontrollraum durch Rauschen und die Kontrollquelle. V ist der Zielkontrollraum und S ist der Querschnitt der achsensymmetrischen Struktur. \(\rho \, [kg/m^3]\) und \(c \, [m/s]\) sind die Luftdichte bzw. Schallgeschwindigkeit. Der erhaltene Kontrollfilter \(K_w\) zur Minimierung von Gl. (1) ist in Gl. (2).

Aufgrund der achsensymmetrischen Struktur kann der Integralberechnungsbereich zur Berechnung des Steuerfilters vom Raum auf die Fläche geändert werden.

Die verbleibende akustische potentielle Energie ist in Gl. angegeben. (4).

Unter Lärmreduzierung versteht man die Reduzierung der akustischen potentiellen Energie im Zielkontrollraum, wie in Gl. (5).

\(C_0\) ist die akustische potentielle Energie im Zielkontrollraum vor der Reduzierung des Lärms \(\big {(} C_{0}=\int _V \frac{|P_n|^2}{2\rho c^2 }dv \big {)}\).

Die Rauschunterdrückungsleistung im interessierenden Frequenzband wird wie in Gleichung (1) beschrieben definiert. (6).

\(C_{int,0}\) ist die Summe von \(C_0\) im interessierenden Frequenzband \(\big {(}C_{int,0}=\int _F\ C_0 df \big {) }\). \(C_{int,e}\) ist die Summe von \(C_e\) im interessierenden Frequenzband \((C_{int,e}=\int _F C_e df )\). F ist das interessierende Frequenzband.

Um den Kontrollfilter in Gl. (3) wird der theoretisch berechnete Druck verwendet. Im Fall des Lärms wird die von Flammer16 aufgestellte Gleichung verwendet, indem die kreisförmige Barriere als eine sehr dünne Scheibe unter akustisch harten Bedingungen angenommen wird. Die Gleichung wird in der abgeflachten Kugelkoordinate geschrieben. Die Beziehungen zwischen der kartesischen Koordinate (x, y, z) und der abgeflachten sphäroidalen Koordinate \((\xi ,\eta ,\phi )\) sind in Gl. (7).

Hier ist a der Radius einer kreisförmigen Barriere. Der Schalldruck bei \((\eta _0,\xi _0,\phi _0)\) mit einer akustisch harten kreisförmigen Barriere am Ursprung ist in Gleichung dargestellt. (8). Der harmonische Term \((e^{i \omega t})\) wird weggelassen.

Dabei ist \(N_{mn}\) die Normalisierungskonstante und \(\varepsilon _m\) ist 1 für \(m=0\) und 2 für alle anderen Werte. \(k=\frac{2\pi }{\lambda }\) ist die Wellenzahl. \(\xi _<\) ist \(min(\xi ,\xi _0)\) und \(\xi _>\) ist \(max(\xi ,\xi _0)\). \(S_{mn} (-ika,\eta )\) ist die abgeflachte sphäroidale Winkelwellenfunktion und \(R_{mn}^{(j)} (-ika,i\xi )\) ist die abgeflachte sphäroidale Radiale Wellenfunktion der Art \(j^{th}\).

Bei der Steuerquelle wurde in der vorherigen Studie eine kreisförmige Steuerquelle verwendet13. Allerdings kann eine kreisförmige Steuerquelle, bei der es sich um eine unendlich verteilte Monopolquelle in einem Kreis handelt, die Wechselwirkung zwischen den Steuerlautsprechern und der Barriere nicht berücksichtigen. Der Grund, warum Kontrolllautsprecher am Rand der Barriere platziert werden und sich von einer kreisförmigen Quelle unterscheiden, ist in Abb. 2 dargestellt.

Konfiguration des erzeugten Schalls durch einen Lautsprecher im Freifeld (links) und einen Lautsprecher mit Barriere (rechts).

Wie in Abb. 2 dargestellt, kann ein Lautsprecher im Freifeld als Monopol angenommen werden, wenn ein Lautsprecher viel kleiner als die Wellenlänge ist. Allerdings erzeugt ein am Rand der Barriere befestigter Lautsprecher ein anderes Schallfeld als eine Monopolquelle, da ein Teil des Schalls, der sich zur Rückseite des Lautsprechers ausbreitet, durch die Barriere blockiert wird. Um dieses Problem anzugehen, wird ein oszillierender Ring in einer endlichen Schallwand mit geschlossener Rückseite eingeführt, der als Steuerquelle für die Berücksichtigung der Wechselwirkung zwischen dem Lautsprecher und der Barriere dient. Es befindet sich in einer endlichen Schallwand mit geschlossener Rückseite, und der Ring vibriert, um Schall zu erzeugen, wie in Abb. 3 dargestellt. Die Ringdicke (\(r_o\)-\(r_i\)) wird durch den Durchmesser des Schalldämpfers bestimmt Membran des Kontrolllautsprechers.

Konfiguration eines oszillierenden Rings in einer endlichen Schallwand mit geschlossener Rückseite, um die Wechselwirkung zwischen dem Lautsprecher und der Barriere zu berücksichtigen.

Aufgrund der Struktur des Vibrationskolbens mit der inneren Schallwand tritt ein Effekt auf, der der Interaktion zwischen Lautsprecher und Barriere ähnelt, und daher kann der Fall angenähert werden, bei dem die Kontrolllautsprecher am Rand einer kreisförmigen Barriere platziert werden. Die Gleichung des oszillierenden Rings in einer endlichen Schallwand mit geschlossener Rückseite kann abgeleitet werden, indem die Randbedingung der oszillierenden Scheibe in einer Schallwand mit geschlossener Rückseite geändert wird17. Im Vergleich zur kreisförmigen Steuerquelle wird das Modell komplexer, die achsensymmetrische Eigenschaft bleibt jedoch erhalten.

Die Lärmminderungsleistung des vorgeschlagenen Hybrid-Lärmkontrollsystems wird durch eine FEM-Simulation von Comsol überprüft. In der Simulation wird als Material der Barriere Aluminium gewählt und sechs einfache Lautsprechermodelle am Rand der Barriere angeordnet. Das in der Simulation verwendete einfache Lautsprechermodell ist in Abb. 4 dargestellt. Es handelt sich um eine geschlossene Gehäusestruktur, deren Inneres mit Luft gefüllt ist. Der Schall wird durch die Einstellung der Geschwindigkeit der Membran erzeugt.

Das in der Simulation verwendete Lautsprechermodell ist eine geschlossene Gehäusestruktur, und der Klang wird durch Schwingen der Membran erzeugt.

Die Lautsprecher werden so platziert, dass sich die Mitte des Lautsprechers am Rand der Barriere befindet. Die Konfiguration des Simulationsmodells ist in Abb. 5 dargestellt.

Konfiguration des Simulationsmodells. Als Steuerquellen wird ein einfaches Lautsprechermodell verwendet. a ist der Radius der Barriere. V ist der Zielkontrollraum.

Der Einfügungsverlust in der \(rz\)-Ebene ist in Abb. 6 dargestellt, um zu bestätigen, ob das Rauschen im Kontrollraum reduziert wird. Der Einfügungsverlust ist definiert als Gl. (9). \(P_{n,0}\) ist der Druck, wenn die Lärmminderungsmethoden nicht angewendet werden, und \(P_e\) ist der Restdruck, der durch die Verwendung der kreisförmigen aktiven Barriere reduziert wird. \(k=\frac{2\pi }{\lambda }\) ist die Wellenzahl.

Der Querschnitt des Simulationsmodells auf der \(rz\)-Ebene (oben). Einfügungsverlust auf der \(rz\)-Ebene: (a) \(ka=0,95\) und (b) \(ka=9,5\).

Es zeigt sich, dass der Lärm rund um den Kontrollraum reduziert wird. Der Lärm in einem Raum gegenüber dem Kontrollraum kann aufgrund des Kontrollschallfelds zur Lärmreduzierung im Zielkontrollraum zunehmen. Wenn es erforderlich ist, die Zunahme des Lärms in dem Raum, in dem sich die Lärmquelle befindet, zu verhindern, kann die Verwendung eines unidirektionalen Steuerlautsprechers eine Lösung sein.

Die in Gl. definierte Geräuschreduzierung. (5) ist in Abb. 7 dargestellt. Das theoretische Modell 1 verwendet eine kreisförmige Quelle als Steuerquelle, und das vorgeschlagene theoretische Modell 2 verwendet den oszillierenden Ring in einer endlichen geschlossenen Schallwand als Steuerquelle.

Lärmreduzierung einer kreisförmigen Barriere (blau), einer kreisförmigen aktiven Lärmschutzwand unter Verwendung des durch die kreisförmige Steuerquelle erhaltenen Steuerfilters (rot) und einer kreisförmigen aktiven Lärmschutzwand unter Verwendung des vorgeschlagenen theoretischen modellbasierten Steuerfilters (gelb).

Es wird gezeigt, dass die kreisförmige aktive Lärmschutzwand den Lärm im breiten Frequenzband reduzieren kann. Es zeigt sich jedoch, dass zwischen den beiden Fällen, in denen unterschiedliche theoretische modellbasierte Steuerfilter verwendet werden, eine Leistungslücke besteht. Der Steuerfilter, der auf dem oszillierenden Ring in einem endlichen geschlossenen Schallwandmodell basiert, erreicht aufgrund der Wechselwirkung zwischen dem Lautsprecher und der Barriere eine bessere Geräuschreduzierung als der Steuerfilter, der durch die Verwendung einer kreisförmigen Steuerquelle erzielt wird. Dadurch wird die Gültigkeit des Schwingrings in einer endlichen geschlossenen Schallwand als Kontrollquelle im theoretischen Modell der kreisförmigen aktiven Lärmschutzwand bestätigt.

Die Barriere bestand aus Aluminium mit einer Dicke von 6 mm und einer Dichte von 2,7\(g/cm^3\). Der Radius der Barriere beträgt 0,26 m. Die Lautsprecher werden so platziert, dass sich die Mitte des Lautsprechers am Rand der Barriere befindet. Das Experiment wurde in einem schalltoten Raum mit einer Breite und Länge von 3,6 m, einer Höhe von 2,4 m und einer minimal zulässigen Frequenz von 100 Hz durchgeführt. Als Geräusch- und Kontrollquellen wurden handelsübliche Lautsprecher verwendet, die ein 200- bis 20-kHz-Band erzeugen können. Im Falle des interessierenden Frequenzbandes wird das Band von 200 Hz, der niedrigsten Frequenz, die der Lautsprecher erzeugen kann, bis 2000 Hz bestimmt, wo die Lärmschutzwand eine Lärmreduzierung von 5 dB oder mehr erreichen kann. Die Messungen wurden in Abständen von 10 cm in einem Abschnitt des Zielkontrollraums durchgeführt. Die Abtastfrequenz beträgt 6000 Hz und als Rauschsignal wurde Gaußsches weißes Rauschen verwendet. Open-Loop-ANC wird ohne Fehlermikrofone unter Verwendung des theoretisch berechneten Steuerfilters durchgeführt. Im Fall des Steuerfilters wurde das Zeitdomänen-Steuerfilter verwendet, das durch inverse Fourier-Transformation des Steuerfilters im Frequenzbereich erhalten wurde. Das aufgebaute Versuchssystem ist in Abb. 8 dargestellt. Der Globus-Versuchsaufbau ist der gleiche wie in der vorherigen Studie13.

Konfiguration des Versuchssystems (oben) und des aufgebauten Versuchssystems in einem reflexionsarmen Raum (unten).

Die gemessene Geräuschreduzierung gemäß Gl. (5) ist in Abb. 9 dargestellt. Das theoretische Modell 1 verwendet eine kreisförmige Quelle als Steuerquelle, und das vorgeschlagene theoretische Modell 2 verwendet den oszillierenden Ring in einer endlichen geschlossenen Schallwand.

Lärmminderungsleistung in der Simulation (links) und im Experiment (rechts): Lärmschutzwand (blau), hybride Lärmbekämpfung mit dem Kontrollfilter basierend auf Modell 1 (rot) und hybride Lärmbekämpfung mit dem Kontrollfilter basierend auf Modell 2 (Gelb).

Ähnlich wie bei den Simulationsergebnissen dämpft die kreisförmige Lärmschutzwand den Lärm über 2000 Hz um etwa 5 dB oder mehr, es zeigt sich jedoch, dass die Lärmreduzierung unbedeutend ist oder der Lärm unterhalb von 1000 Hz verstärkt wird. Beim Hybrid-Geräuschkontrollsystem wird die Leistung durch den Einsatz von ANC verbessert. Bei Modell 1 kommt es jedoch aufgrund der Wechselwirkung zwischen den Lautsprechern und der Barriere zu einem Unterschied im Kontrollschallfeld, was zu einer schlechten Leistung führt. Ansonsten erreicht das Hybrid-Lärmkontrollsystem bei Modell 2 durch den Einsatz des theoretisch berechneten Regelfilters eine Lärmminderung von etwa 10,6 dB im interessierenden Frequenzband. Die Geräuschreduzierungsleistung gemäß Gl. (6) ist in Tabelle 1 dargestellt. Als Ergebnis wird bestätigt, dass der oszillierende Ring in einer endlichen geschlossenen Schallwand besser für die kreisförmige aktive Lärmschutzwand geeignet ist als eine kreisförmige Quelle.

Anhand der Ergebnisse in Abb. 9 zeigt sich, dass bei Anwendung von Modell 1 eine schlechtere Performance im Vergleich zu den vorherigen Ergebnissen erzielt wird13. Der Grund dafür ist, dass die Platzierungsposition des Steuerlautsprechers für eine bessere Leistung nach innen verschoben wurde. In einem realen System werden Geräusche durch die angeordneten Steuerlautsprecher gestreut. Allerdings wird die Lautstärke des Steuerlautsprechers bei der theoretischen Berechnung des Schallfeldes des Lärms nicht berücksichtigt, sodass die Leistung aufgrund des Unterschieds im Schallfeld des Lärms beeinträchtigt wird. Um den Effekt der Lautstärke des Kontrolllautsprechers zu reduzieren, werden in dieser Studie die Lautsprecher so platziert, dass sich die Mitte des Lautsprechers am Rand der Barriere befindet, wie in Abb. 10 dargestellt. Da die Kontrolllautsprecher nach innen bewegt werden Durch die Barriere gewinnt die Interaktion zwischen Sprecher und Barriere an Bedeutung. Wenn daher Modell 1 mit einer kreisförmigen Steuerquelle angewendet wird, wird eine schlechtere Leistung erzielt.

Konfiguration der Position der Kontrolllautsprecher.

Für eine maximale Leistung des konstruierten Versuchssystems wird die FIR-Wiener-Filterlösung18 verwendet, die aus den Messdaten über dem Zielkontrollraum gewonnen wird. Die gemessene Geräuschreduzierung gemäß Gl. (5) ist in Abb. 11 dargestellt. Die Geräuschreduzierungsleistung gemäß Gl. (6) beträgt 12,8 dB, was einen Unterschied in der Leistung von etwa 2,2 dB im Vergleich zum Fall der Anwendung des theoretischen modellbasierten Steuerfilters darstellt.

Lärmminderung im Experiment: nur durch die Barriere (blau), kreisförmige aktive Lärmschutzwand basierend auf Modell 2 (rot), kreisförmige aktive Lärmschutzwand unter Verwendung des kalibrierten theoretischen Kontrollfilters basierend auf dem Vorversuch (gelb) und kreisförmige aktive Lärmschutzwand unter Verwendung der Wiener-Filterlösung (lila).

Die Rauschreduzierung durch den Einsatz des theoretischen Kontrollfilters ist im Bereich von 450–900 Hz geringer als bei der Wiener-Filterlösung. Ein merklicher Unterschied im Sekundärpfad unterhalb von 1000 Hz tritt zwischen dem theoretischen Modell und dem experimentellen System auf, wie in Abb. 12 dargestellt.

Der Nebenpfad im Abstand von 1 m von der Barriere: im Experiment (blau), Modell 1 (rot), Modell 2 (gelb).

Zur Leistungsverbesserung sollte der theoretische Filter so kalibriert werden, dass er die Systemdynamik berücksichtigt, die nicht im theoretischen Modell enthalten ist. Die Geräuschreduzierung ist in Abb. 11 dargestellt, wenn eine Kalibrierung basierend auf dem Vorversuch im reflexionsarmen Raum angewendet wird. Es wird gezeigt, dass die Leistung dem Fall der Wiener-Filterlösung nahekommt.

Um die Lärmreduzierungsleistung zu verbessern, wird eine kreisförmige aktive Lärmschutzwand vorgeschlagen, die die Interaktion zwischen einem Lautsprecherarray und einer Barriere berücksichtigt. Um die Streuung des Lärms durch die Kontrolllautsprecher zu reduzieren, wird die Position des Kontrolllautsprechers innerhalb der Barriere verschoben. Dadurch wird der Einfluss der Interaktion zwischen den Kontrolllautsprechern und einer Barriere immer bedeutsamer. Daher wird der oszillierende Ring in einer endlichen geschlossenen Schallwand als Steuerquelle eingeführt und die Verbesserung der Geräuschreduzierungsleistung wird durch eine Simulation und ein Experiment validiert. Es wird bestätigt, dass durch die Verwendung des theoretischen Kontrollfilters eine Rauschreduzierung ähnlich der experimentellen Maximalleistung erreicht werden kann, wenn der Kontrollfilter auf der Grundlage eines vorläufigen Experiments abgestimmt wird. Es sollten weitere Untersuchungen durchgeführt werden, beispielsweise die Untersuchung von Methoden zum Erhalten der erforderlichen Informationen für ANC oder der Mittel zur Aktualisierung des Kontrollfilters.

Die im Rahmen der aktuellen Studie generierten und analysierten Datensätze sind auf begründete Anfrage beim entsprechenden Autor erhältlich.

Weltbericht zum Thema Hören. Genf: Weltgesundheitsorganisation. Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0 IGO (2021)

Ise, S., Yano, H. & Tachibana, H. Grundlagenstudie zu aktiven Lärmschutzwänden. J. Acoust. Soc. Jpn. 12, 299–306. https://doi.org/10.1250/ast.12.299 (1991).

Artikel Google Scholar

Wang, T. et al. Forschung zu einer aktiven Lärmschutzmethode zur Kompensation der akustischen Metamaterial-Lärmschutzwand bei der Reduzierung des Transformatorlärms. Im Jahr 2018 IEEE 2nd International Electrical and Energy Conference (CIEEC) 648–652, https://doi.org/10.1109/CIEEC.2018.8745747 (2018).

Lee, HM, Wang, Z., Lim, KM & Lee, HP Überblick über aktive Lärmschutzanwendungen an Lärmschutzwänden im dreidimensionalen/offenen Raum: Mythen und Herausforderungen. Fluktuation. Lärm Lett. 18, 1–21. https://doi.org/10.1142/S0219477519300027 (2019).

Artikel Google Scholar

Sohrabi, S., Gómez, TP & Garbí, JR Eignung aktiver Lärmschutzwände für Baustellen. Appl. Sci.https://doi.org/10.3390/app10186160 (2020).

Artikel Google Scholar

Lam, B., Gan, W.-S., Shi, D., Nishimura, M. & Elliott, S. Ten. Fragen zum aktiven Lärmschutz in der gebauten Umwelt. Bauen. Umgebung.https://doi.org/10.3390/app10186160 (2021).

Artikel Google Scholar

Kuo, S. & Morgan, D. Aktive Lärmkontrollsysteme: Algorithmen und DSP-Implementierungen (John Wiley and Sons Inc, 1955).

Omoto, A. & Fujiwara, K. Eine Studie über eine aktiv gesteuerte Lärmschutzwand. J. Acoust. Soc. Bin. 94, 2173–2180. https://doi.org/10.1121/1.407488 (1993).

Artikel ADS Google Scholar

Sohrabi, S., Gómez, TP & Garbí, JR Richtige Position der Wandler für eine aktive Lärmschutzwand. J. Vib. Kontrollehttps://doi.org/10.1177/10775463221077490 (2022).

Artikel Google Scholar

Berkhoff, AP Steuerungsstrategien für aktive Lärmschutzwände mittels Nahfeld-Fehlererkennung. J. Acoust. Soc. Bin. 118, 1469–1479. https://doi.org/10.1121/1.1992787 (2005).

Artikel ADS Google Scholar

Hart, CR & Lau, S.-K. Aktiver Lärmschutz mit linearer Steuerquelle und Sensorarrays für eine Lärmschutzwand. J. Sound Vib. 334, 15–26. https://doi.org/10.1016/j.jsv.2011.08.016 (2012).

Artikel ADS Google Scholar

Chen, W., Rao, W., Min, H. & Qiu, X. Eine aktive Lärmschutzwand mit unidirektionalen Sekundärquellen. Appl. Akustisch. 72, 969–974. https://doi.org/10.1016/j.apacoust.2011.06.006 (2011).

Artikel Google Scholar

Lee, S. & Park, Y. Kompaktes Hybrid-Lärmkontrollsystem: Anc-System mit kreisförmiger Lärmschutzwand unter Verwendung eines theoretisch berechneten Kontrollfilters. Appl. Akustisch. 188, 108472. https://doi.org/10.1016/j.apacoust.2021.108472 (2022).

Artikel Google Scholar

Lee, S. & Park, Y. Lärmreduzierungsleistung der aktiven Lärmkontrolle mit Barriere unter Verwendung eines theoretischen Kontrollfilters. In The 15th International Conference on Motion and Vibration Control (MoViC 2020) 10022, https://doi.org/10.1299/jsmeintmovic.2020.15.10022 (2020).

Lee, S. & Park, Y. Leistungsverschlechterungsfaktoren eines kompakten Hybrid-Lärmkontrollsystems unter Verwendung eines theoretischen Kontrollfilters. In der 19. Asia Pacific Vibration Conference (2021 APVC) (2022).

Flammer, C. Sphäroidwellenfunktionen (Stanford University Press, 1957).

Mellow, T. & Kärkkäinen, L. Über das Schallfeld einer oszillierenden Scheibe in einer endlichen offenen und geschlossenen kreisförmigen Schallwand. J. Acoust. Soc. Bin. 118, 1311–1325. https://doi.org/10.1121/1.2000828 (2005).

Artikel ADS Google Scholar

Hayes, MH Statistical Digital Signal Processing and Modeling (John Wiley and Sons Inc, 1996).

Referenzen herunterladen

Diese Arbeit wurde durch einen von der koreanischen Regierung (MSIT) finanzierten Zuschuss der National Research Foundation of Korea (NRF) unterstützt (Nr. NRF-2020R1A2C1012904).

Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST), Maschinenbau, 291 Daehak-ro, Yuseong-gu, Daejeon, 34141, Republik Korea

Sanghyeon Lee & Youngjin Park

Sie können diesen Autor auch in PubMed Google Scholar suchen

Sie können diesen Autor auch in PubMed Google Scholar suchen

SHL führte die Simulation und das Experiment durch. Alle Autoren analysierten die Ergebnisse und überprüften das Manuskript.

Korrespondenz mit Youngjin Park.

Die Autoren geben an, dass keine Interessenkonflikte bestehen.

Springer Nature bleibt neutral hinsichtlich der Zuständigkeitsansprüche in veröffentlichten Karten und institutionellen Zugehörigkeiten.

Open Access Dieser Artikel ist unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International License lizenziert, die die Nutzung, Weitergabe, Anpassung, Verbreitung und Reproduktion in jedem Medium oder Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle angemessen angeben. Geben Sie einen Link zur Creative Commons-Lizenz an und geben Sie an, ob Änderungen vorgenommen wurden. Die Bilder oder anderes Material Dritter in diesem Artikel sind in der Creative-Commons-Lizenz des Artikels enthalten, sofern in der Quellenangabe für das Material nichts anderes angegeben ist. Wenn Material nicht in der Creative-Commons-Lizenz des Artikels enthalten ist und Ihre beabsichtigte Nutzung nicht durch gesetzliche Vorschriften zulässig ist oder über die zulässige Nutzung hinausgeht, müssen Sie die Genehmigung direkt vom Urheberrechtsinhaber einholen. Um eine Kopie dieser Lizenz anzuzeigen, besuchen Sie http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/.

Nachdrucke und Genehmigungen

Lee, S., Park, Y. Kreisförmige aktive Lärmschutzwand unter Verwendung eines theoretischen Kontrollfilters unter Berücksichtigung der Interaktion zwischen Lautsprecher und Barriere. Sci Rep 13, 2649 (2023). https://doi.org/10.1038/s41598-023-27756-4

Zitat herunterladen

Eingegangen: 05. August 2022

Angenommen: 06. Januar 2023

Veröffentlicht: 14. Februar 2023

DOI: https://doi.org/10.1038/s41598-023-27756-4

Jeder, mit dem Sie den folgenden Link teilen, kann diesen Inhalt lesen:

Leider ist für diesen Artikel derzeit kein Link zum Teilen verfügbar.

Bereitgestellt von der Content-Sharing-Initiative Springer Nature SharedIt

Durch das Absenden eines Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, unsere Nutzungsbedingungen und Community-Richtlinien einzuhalten. Wenn Sie etwas als missbräuchlich empfinden oder etwas nicht unseren Bedingungen oder Richtlinien entspricht, kennzeichnen Sie es bitte als unangemessen.